Prospekte und Händlerinfos für Kik

Kik - Standorte

KiK ist ein deutscher Textil-Discounter, der seinen Sitz in Bönen hat. Das Unternehmen wurde im Jahr 1994 von Stefan Heinig gegründet. In der Gründung war auch die Unternehmensgruppe Tengelmann involviert. Seit dem 1. Januar 2016 ist Patrick Zahn der neue Vorsitzende der Geschäftsführung. Das Unternehmen hat insgesamt 2.600 Filialen und stellt die größte Textil-Discount-Kette in Deutschland dar. Es gibt insgesamt über 3.500 Filialen, welche in Deutschland, Österreich, Slowenien, Tschechien, Ungarn, Slowakei, Kroatien, Polen, Niederlanden und in Italien vorzufinden sind. Heute beschäftigt das Unternehmen 25.000 Mitarbeiter. KiK hatte in 2016 einen Umsatz von 1,95 Mrd. Euro erwirtschaftet.

Informationen zum Unternehmen

Im Jahr 1994 wurde die erste KiK-Filiale in Düsseldorf gegründet. Bis zum Jahr 1996 sind weitere 228 Läden dazugekommen. Anschließend wurden weitere Filialen in Österreich aufgemacht. Allerdings ist der Versuch den dänischen Markt zu erobern fehlgeschlagen. Die Markterweiterungen in Slowenien, Tschechien, Ungarn und Slowakei waren dagegen erfolgreich. Das Unternehmen hatte weiterhin behauptet, dass ab dem Jahr 2019 auch in den USA Geschäfte aufgemacht werden sollen. Das Unternehmen hat das Ziel die Anzahl der Filialen auf 5000 zu erhöhen. Davon sollen in Deutschland bis zu 3000 Geschäfte bestehen.

Verkaufskonzept

KiK ist erfolgreich, weil 70 Prozent des Sortiments von KiK aus preiswerten Textilprodukten besteht. Die restlichen 30 Prozent beziehen sich auf Non-Food-Waren. Weiterhin sieht das Verkaufskonzept von KiK vor, dass das Unternehmen textiler Grundausstatter ist und seinen Kunden eine schnelle und einfache Erreichbarkeit der Filialen anbieten will.

Auf dieser Website finden Sie immer den aktuellen KiK Prospekt.

Darüber hinaus findet man im Angebot von KiK hauptsächlich Basic-Produkte, welche über das ganze Jahr verfügbar sind und in größeren Mengen eingekauft werden. Schließlich verzichtet das Unternehmen auf jeglichen Zwischenhandel. Die Waren werden zu 98 Prozent über den Seeweg importiert. Das Unternehmen besitzt auch keine Produktionswerke. Vielmehr werden die Waren in Asien hergestellt.